• icon 0176 2298 4915
  • iconanfrage (AT) headshaker.eu

TCM Pferde Praxis Brown

TraditionellE Chinesische Veterinär medizin

Phyto Therapie

Auswirkungen von Stress beim Pferd auf die Adrenalinedrüse & Kortisolproduktion

Der Körper wird darauf vorbereitet, in Stresssituationen schnell zu reagieren, aber was passiert bei konstant erhöhtem Adrenalin- und Cortisolspiegel?

  • Inhalt
  • Aufgabe der Adrenalindrüse
  • Die Reaktion des Gehirns auf akuten Stress
  • Der ständig erhöhte Adrenalin- und Cortisolspiegel bei Stress unterstützt Oxidationsprozesse
  • Was passiert also, wenn der Körper unter chronischem Stress steht = ständiger Adrenalin und Kortisol Highs?
  • Symptome bei konstant erhöhtem Kortisolspiegel
  • Anfälligkeit für Infektionen
  • Immunerkrankungen
  • Aufgabe der Adrenalindrüse
    Die Nebennieren sitzen auf jeder Niere und bestehen aus einer äußeren Rinde und einem inneren Mark. Von den etwa 50 Hormonen, die die Nebennieren produzieren, sind den meisten unter uns wahrscheinlich nur Kortison und Adrenalin bekannt. Einige dieser Hormone müssen produziert werden, um das Leben zu erhalten, während andere helfen, Stress zu widerstehen. Andere Hormone aus den Nebennieren kontrollieren (zusammen mit der Schilddrüse) die normale Energieabgabe und steuern den Abbau gespeicherter Energie in schnelle Energiequellen. Das Medulla (Markhirn, das ist ein lebenswichtiges Regulations- und Reflexzentrum) produziert Epinephrin und Norepinephrin, die speziell entwickelt wurden, um dem Körper zu helfen, mit Stresssituationen umzugehen. Die Nebennieren steuern das Kalium-Natrium-Gleichgewicht des Körpers, das für die Energieproduktion von entscheidender Bedeutung ist.


    1. Der ständig erhöhte Adrenalin- und Cortisolspiegel bei Stress unterstützt Oxidationsprozesse
    Oxidative Prozesse sind chemische Reaktionen unter Verwendung von Sauerstoff. Dabei werden einzelne Elektronen freigesetzt, die freien Radikale genannt werden. Stellen wir uns vor, diese kleinen Dinger fliegen herum und suchen ein neues Zuhause, aber bevor sie es gefunden haben, verändern sie andere chemische Substanzen und beschädigen die Zellwände physikalisch. In Bezug auf den Körper bedeutet es die Beschädigung der Innenseite der Zellwände, die chemische Störung anderer biochemischer Prozesse und den „Müll“ von oxidierten, chemisch nutzlosen Substanzen, diesen kleinen Radikalen. Ein Beispiel sind oxidierte Lipoproteine, die eine wichtige Rolle und Auswirkung auf den Arterienverkalkungsprozess haben. Es entwickelt sich ein chemisch-physikalisches negatives Gleichgewicht im Bionetzwerk des Systems. Antioxidative Substanzen wie Vitamin C, E und Beta-Carotin, Selen, Zink, Mangan und Kupfer schützen den Körper vor diesen freien Radikalen. Es ist sehr wichtig, die Zufuhr der oben genannten Substanzen in Zeiten hoher Belastung zu erhöhen.



     

    Was passiert also, wenn der Körper unter chronischem Stress steht = ständiger Adrenalin und Kortisol Highs?
    Kortisol kann zwei Adrenalinhormone (DHEA und Progesteron) direkt unterdrücken. Es kann auch die Schilddrüsenaktivität unterdrücken. Das bedeutet, dass alle Zustände und Symptome, die mit niedrigem DHEA, niedrigem Progesteron oder niedriger Schilddrüse verbunden sind, durch hohes Kortisol verursacht werden können. Kortisol kann Kalzium aus unseren Knochen mobilisieren und es zurück in unseren Blutkreislauf zirkulieren lassen. Das bedeutet, daß ein Übermaß an Kortisol Knochenschwund und damit Osteoporose verursacht. Die Forschung korreliert nun chronisch erhöhte Kortisolspiegel mit Blutzuckerproblemen, Fettansammlung, beeinträchtigter Immunfunktion, Erschöpfung und sogar Herzerkrankungen. Gedächtnisverlust wurde auch mit hohen Kortisolspiegeln in Verbindung gebracht. Dauerstress über Jahre kann sich durchaus negativ auf die Gesundheit auswirken. Neue Studien zeigen, dass erhöhte Kortisolspiegel zu abdominaler Gewichtszunahme, Verlust des verbalen deklarativen Gedächtnisses (Wörter, Namen und Zahlen), Insulinresistenz und Typ-2-Diabetes führen können. Als Medikament wird Kortisol bei Autoimmunerkrankungen zur Unterdrückung des Immunsystems verabreicht. Es wird auch bei Leukämie verwendet, um die übermäßige Anzahl weißer Blutkörperchen zu unterdrücken.

    Symptome bei konstant erhöhtem Kortisolspiegel
    Das Folgende ist eine Liste von körperlichen Anzeichen von erhöhtem Kortisol beim Pferd. Je mehr der einzelnen Symptome zusammen auftreten, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß Kortisol erhöht ist.
    Hämatome
    Schlechter Muskeltonus oder Muskelschwund
    Schlechte Wundheilung
    Pergamentartige Haut
    Dünne Hufsohlen
    Überschüssiges Narbengewebe / wildes Fleisch
    Fettpolster
    Wasserrückhalt - angelaufene Beine
    Geschwollenes Gewebe im Gesicht

    Ein zusätzliches Problem bei langfristigen Kortisolerhöhungen besteht darin, dass sich die Nebenniere "abnutzen" kann und nicht mehr in der Lage ist, auch nur normale Kortisolspiegel zu produzieren. Dies wird als "Nebennierenerschöpfung" bezeichnet und ist mit vielen anderen Gesundheitsproblemen und dem letzten Stadium vor dem Tod verbunden. Häufige Symptome sind: Müdigkeit, Mangel an Wachsamkeit, Angst, Antriebslosigkeit, Konzentrationsmangel, Launenhaftigkeit, Agressionen, schwache Immunabwehr, Entwicklung von Cushings unbd Allergien. Haben Sie schon mal den Begriff „chronisches Erschöpfungssyndrom“ gehört? Nun, es ist eine Folge von Adrenalin-Fehlanpassung und eine der Grundlagen für Allergien.

    Leidet Ihr Pferd seit Beginn des HS an Allergien oder hat es ungefähr zur gleichen Zeit begonnen? werfen Sie einen genaueren Blick auf sein Immunsystem. Nun zum nächsten Kapitel, dem 2. Stadium der Adrenalin-Dysfunktion, die "Adrenalin-Maladaption".


     


     

     

    top